Home / Allgemein / Studie: „Bei der Digitalisierung in der Schule gibt es viel Luft nach oben“

Studie: „Bei der Digitalisierung in der Schule gibt es viel Luft nach oben“

Viele Eltern fürchten angesichts der Digitalisierung der Arbeitswelt um die berufliche Zukunft ihrer Kinder: Immer mehr Tätigkeiten werden von Maschinen und Computern übernommen, sind zwei Drittel der Eltern überzeugt, knapp die Hälfte erwartet, dass die Arbeitsplätze künftig unsicherer werden. Das ergab eine Umfrage des Allensbach-Instituts unter Eltern mit Schulkindern im Auftrag des Vodafone-Instituts für Gesellschaft und Kommunikation.

73 Prozent der befragten Eltern sind sich der Umfrage zufolge sicher, dass in Zukunft gute Kenntnisse im Umgang mit Computern besonders wichtig im Berufsleben werden.

Quelle: Vodafone Institut / Allensbach
Quelle: Vodafone Institut / Institut für Demoskopie Allensbach

40 Prozent aber meinen, die wachsende Bedeutung digitaler Technologien führe zu einem Wegfall von Arbeitsplätzen. Eltern aus sozial schwächeren Schichten rechnen sogar zu 48 Prozent mit einem Verlust von Jobs durch Digitalisierung.

Quelle: Vodafone Institut / Institut für Demoskopie Allensbach
Quelle: Vodafone Institut / Allensbach

60 Prozent der Eltern mit Kindern an Gymnasien finden, dass Computer und Internet im Unterricht eine große oder sehr große Bedeutung haben. Von den Eltern mit Kindern an anderen weiterführenden Schulen sind nur 45 Prozent dieser Ansicht.

Fast ein Drittel der Eltern empfindet die Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik als ungenügend. Mehr als die Hälfte der befragten Eltern bestätigt der Schule eine gute oder sehr gute Ausstattung.

Quelle: Vodafone Institut / Allensbach
Quelle: Vodafone Institut / Institut für Demoskopie Allensbach

Die Ergebnisse der Studie zeigten, „dass viele Eltern der Digitalisierung mit Sorge gegenüberstehen“, sagte David Deissner vom Vodafone-Institut. Das Bildungssystem stehe vor „immensen Herausforderungen“, damit die jungen Leute für die Welt von morgen gerüstet seien. „Bei der Digitalisierung in der Schule gibt es viel Luft nach oben“, mahnte Deissner.

Sozial benachteiligte Schüler werden nach Ansicht der Experten an deutschen Schulen oft weniger fit am Computer gemacht als Schüler aus höheren Bildungsschichten. Insofern stelle die zunehmende Digitalisierung in vielen Jobs für die Betroffenen ein zusätzliches Risiko auf dem Arbeitsmarkt dar, sagte Reinhard Pollak, Bildungsexperte am Wissenschaftszentrum Berlin.

Der Allensbach-Umfrage zufolge sagen nur 27 Prozent der Eltern von Gymnasialschülern, ihre Kinder würden weniger gut für den Umgang mit Computern und dem Internet im Beruf vorbereitet – aber 36 Prozent an anderen Sekundarschulen.

Quelle: Vodafone Institut / Allensbach
Quelle: Vodafone Institut / Institut für Demoskopie Allensbach

Das Vodafone Institut hat zu der Vorstellung noch drei YouTube-Videos online gestellt.

Werner Süßlin vom Institut für Demoskopie Allensbach:

 

Prof. Dr. Reinhard Pollak, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung:

 

Dr. David Deißner, Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation:

Quelle:
Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation

About Redaktion

Check Also

Symbolbild Schule in Herne

Lehrer kommunizieren mit Eltern bevorzugt auf Papier

Wenn Lehrer die Eltern ihrer Schüler erreichen wollen, setzen sie überwiegend auf die traditionelle Papierform …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.